[inspic=480,left,fullscreen,200] Mal wieder Rennbahnluft schnuppern…. Vor kurzem fragte mich ein Bekannter ob ich nicht einige seiner Vollblueter zur Rennbahn nach Madrid transportieren koenne. Natuerlich hab ich zugesagt. So ging die Reise am Samstag morgen um 4h los, nach eineinhalb Stunden Fahrt wurden die rassigen Geschoepfe aufgeladen und auf nach Madrid.

Etwas ueber 8 Stunden Fahrt lagen hinter uns als wir endlich auf der Rennbahn ankamen. Ein riesen Lob vom Pfleger und Trainer, dass die Pferde in einem guten Zustand angekommen sind, liess meine muede Seele fuer kurze Zeit wieder einen Luftsprung erleben. Dann ging es aber gleich ab in das nahegelegene Hotel, denn fuer das Fest am Abend mussten wir ja wieder fit sein. Nach einer gemuetlichen Runde Schlaf machten wir uns auf zum Dinner, bei dem zahlreich geladene Gaeste anwesend waren. Ein aufregendes Erlebnis.

Um so schwerer galang mir das Aufstehen am naehsten morgen. Und ich wollt doch einfach nur ein ruhiges Wochenende. Aber war wohl nix. Naja, so troedelten wir halt frueh morgens, nach einem gemuetlichen Fruehstueck, um 10h gen Rennbahn. Man will ja auch nichts verpassen, gelle? Ab viertel vor elf folgten halbstuendlich 6 Rennen nacheinander. So ging es immer vom Fuehrring zur Tribuene und wieder zurueck. Dazwischen liegen die Wettschalter…. Hmmm…. voller Eifer und Ueberzeugung setzten wir ein wenig Geld auf Nummer 4 und 5. Diese dachten wir, laufen nacheinander ein und bringen uns viiiiel Gewinn. Auf der Tribuene standen gleich nach dem Start alle Leute auf. Toll, dann mach ich das wohl auch, sonst werde ich nicht sehen wie meine Pferdchens gewinnen. Ja wo laufen sie denn? Schoen eng nebeneinander kamen, die 4 und die 5 (in ihrer Reihenfolge), etliche Pferdelaengen hinter dem Feld, ins Ziel. Na toll! Das wars dann mit den Millionen. Kann ja auch nur wieder mir passieren. Wat bin ich fuern toller Pferdekenner…. Bei der naechsten Wette hatten wir mehr Glueck, setzten 5 Euro auf Sieg. Er gewann! Warum haben wir nur nicht mehr gesetzt…..? Unsere transportierten Pferde liefen im vorletzten Rennen, danach war dann Schluss und ab gings wieder auf den Heimweg. Nachts um 12h war ich dann im schoenen Heimatdorf und ab ins Bett, denn morgen ist Montag und die Arbeit ruft……

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.