Marbella 2009 029…. ist zwar schon ein paar Monate her, aber trotzdem moechte ich ihnen gerne ueber diese unglaublich verrueckte Erfahrung berichten.

Vor etwa 2 Monaten rief mich einer meiner Chefs an und fragte ob meine compañeros und ich ihm folgendes ausfindig machen koennen:

3 Schweinchen, 2 Schaefchen, 2 kleine Ziegen und eine Grosse, 40 Entchen, 40 Huehnerkuecken, 8 suesse Hundewelpen und 40 kleine Hasen. Hmm, meinten wir denn stutzig, natuerlich waere dies moeglich…. aber WOFUER um Gotteswillen??

und schon hat er freudig aufgelegt. Na was das wohl werden wuerde… Zwei Tage spaeter hatten wir dann all die kleinen, suessen Wesen geortet und riefen Chef an. Nun klaerte er uns auf das wir uns morgen auf den Weg nach Bilbao machen muessten – mit all dem “Viehzeug”, Fahrt, Unterkunft und Verpflegung fuer 3 Tage werden bezahlt. Was wir dort machen sollen? Werbedreh fuer das Bier “San Miguel”. Naja ok, gebongt – von Leon nach Bilbao ist es ja nicht soo weit.

Mittwoch morgen voller Freuden und wahnsinns Vorstellung von so einem Werbedreh und Team los, Tiere einsammeln und 3 Stunden Fahrt bis zu DER angegebenen Adresse. Diese Adresse war eine Metrostation und die Tiere die Akteure.

Angekommen, kurz dem Team sowie Regisseur (Freund vom Chef, wie sich heraus stellte) presentiert worden und w a r t e n …. bis…. Bis? Bis die Metro schliesst. Die ganzen Tiere in kleinen, artgerechten Kaefigen (denn auch Tierschutz war anwesend) mit dem LIFT heruntergefahren, 2 Stockwerke – Metro = Aufenthaltsort des Werbedrehs. Drehen wir bei Nacht? Puuuh…. Eigentlich hatten wir mit Nacht gleich Partyzeit gedacht. Hmmmm…. nix is. Kaefige und Zaeune aufstllen, Tiere rein. Drehanfang!! Brauchen Schweine, Huehner, Enten und Hasen ok, das waren gleich 100 Tiere auf einmal…. puuuh…. 2 Stunden spaeter immer noch den gleichen Akt, andere Tiere…. Nochmal zwei Stunden spaeter; gleicher Akt aber Tiertausch. Ratz fatz ist es 3 Uhr… Noch nicht fertig? Mehr Tiere, andere weg, 10 Meter weiter gefilmt. Kleiner Lunch, aber keine Pause, keiner steht still, Red Bull fliesst in Stroehmen….

5 Uhr anderer Akt, Tiertausch. 6 Uhr, gleicher Akt, Tiertausch 4 mal hinter uns, 7 Uhr es scheint zu ende zu gehen… ja??? JAAAA!!!! 8 Uhr – alle Tiere waren in ihren KAefigen und im LKW. Und nu?? Und nu zu einer nahe gelegenen Finca, die die Tiere die “Nacht” beherbergen soll. Finca gesucht, gefunden, Tiere verpflegt auf Hotel suchen…. gefunden – 10 Uhr eingescheckt – geduscht -Fruehstuecksbuffet. Und die Feier??? Party?? Nix is 11 Uhr ins Bett. Schlafen?? Keine Spur.

Donnerstag, nach 3 Stunden Schlaf um 18h ab Tiere einladen – ALLE!!! Auf zur Metro – gleicher Rythmuss, alles schnell schnell…. Wieder fliesst Red Bull, rabenschwarzer Kaffee und ein kleines Buffet mit lecker HAeppchen…. 7 Uhr fertig….., Tiere wegbringen, versorgen. Sitezen alle beim Fruehstueck. Kaffee, Broetchen und spater??? Whiskey… das Team trinkt ein paar und ab ins Bett. Aber wer kann schon am Tag schlafen? Umstellung, Red Bull und unmengen Kaffee habens unmoeglich gemacht.

Letzter Dreh”tag”-Nacht. Alles gut, lief perfekt. Tiere ok! Rueckfahrt – endlich. Samstag Nacht – zu Hause…… SCHLAFEEEEN. Unglaublich nettes Team. Super Erfahrung!!

So, und am Sonntag Mittag gings dann auch gleich weiter – 1000 km mit meinem 15 jahre alten Ford Fiesta – nach Marbella.

WEITERE FOTOS IN DER GALLERY –

DEN WERBESPOT KOENNT IHR UNTER: http://www.youtube.com/watch?v=g_XsbIdIigk&feature=PlayList&p=D2C7C814AB9B0DCB&playnext=1&playnext_from=PL&index=47 sehen 🙂

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.