Das war unser Wetter eineinhalb Wochen lang. Kaum zu glauben, aber wahr. Da fühlte ich mich doch glatt, als sei ich zu Hause bei meinen Eltern in Norddeutschland. Diese Regenzeit ohne Reiten kann ganz schön lang werden. Nach ein paar Tagen war “Landunter”. Reiten war auf dem durchnässten, lehmigen Boden nicht mehr möglich. Ja, wie schön wäre eine Reithalle (aber für 1 Monat Regen im Jahr?). So konnten die Pferde, neben ihren sonstigen Hobbys; Fressen, Unsinn machen und lieb gucken, sich einem Neuen widmen. Und zwar dem “Seepferdchen” (25m geradeaus Brustschwimmen, Tauchen: 3 Ringe vom Grund holen), welches sie mit Begeisterung absolvierten. Und ich kümmerte mich, gemeinsam mit meinem Dad (in ca3000km Entfehrnung), um die Gestaltung der Homepage. Jetzt haben wir für’s Erste einmal wieder Sonne!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.