Sanlucar Stute

Am 9. Dezember 2006 war es endlich wieder soweit. Ich durfte nach fast 10 Jahren “Rennbahnpause” wieder in dem “schnellen” Sattel sitzen. In der Nebensaison starten dort Halbblutpferde sowie auch Araber.

Wieder mal hiess es früh morgens aufstehen. Pünktlich am Stall wurden erst die Pferde gründlich versorgt, meinereins kaute schnell ein Brötchen zwischendurch, um danach gut gestärkt die Pferde auf Hochglanz “polieren” zu können. Gegen Mittag ging es dann, mit meinem Arbeitgeber am Steuer, Richtung Strand. Im ersten Rennen startete die Halbblutstute. Die sonst sehr nervös und “zakkelig” war kam beim Flaggenstart nicht so wirklich gut weg. Naja, war ja auch mein Erster ohne Startmaschine. Am Ende ritten wir dennoch als zweite über die Ziellinie. Ein toller Ritt, alle waren zufrieden.

[affilinet_performance_ad size=468×60]

Im fünften Rennen sollte dann endlich der kleine, kräftige Araberhengst starten dürfen. Weitaus korpulenter als seine Mitstreiter zweifelte die Umgebung an, dass in seinen Adern 100prozentiges Araberblut fliesse. Aber so sei es. Ihm trauten wir nicht soviel zu…. Nach dem perfektem Start hatte er nur noch eines im Sinn- SIEGEN! So kam es mir jedenfalls vor. Er rannte was das Zeug hielt. Einmal kam uns von rechts jemand gefährlich nahe, das wollte er sich nicht geben lassen und siegte am Ende mit zwei Längen. Nach der Siegerehrung wurde der trockene Hals erst einmal mit einem kleinen Sherry begossen. Und hätte der Hengst einen Kranz bekommen, so wäre dieser mit Sicherheit schon verschlungen gewesen. Nun trainieren wir für den nächsten Distanzritt….

1 Kommentar
  1. Linda Puls
    Linda Puls sagte:

    hallo! Ich trainiere rennpferde in deutschland und würde gerne im sommer nach andalusien kommen. Kannst du mir evtl mit kontakten zu rennställen dort helfen?
    Lieben Gruss, Linda

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.